Pressebericht

Die Faszination der Zierfische

Rolf Möschler bei der Eröffnungsfeier von seinem Cichlichen-shop
Rolf Möschler hat seinen Traum verwirklicht.

SARMENSTORF                                                           
Der Seetaler * Der Lindenberg, Freitag 1.September 2000

MK.  Kürzlich eröffnete Rolf Möschler in Sarmenstorf an der Büttikerstrasse 2 seinen Cichliden-Shop Matavi. Wie viele Aquaristikfreunde entdeckte Rolf Möschler vor 12 Jahren seine Vorliebe für afrikanische Buntbarsche (Cichliden). Vor allem interessiert ihn das Sozialverhalten der Fische und die Zucht. Auch heute noch fasziniert ihn die Brutpflege der Buntbarsche. Das Weibchen trägt den Laich während drei Wochen im Maul bis sie ausschlüpfen. Bei Gefahr suchen die Jungen auch später noch Zuflucht im Mund ihrer Mutter.
    Während den letzen sechs Jahren konnte sich Rolf Möschler bereits einen breiten Kundenkreis in der ganzen Schweiz aufbauen, wobei er auch Zoofachgeschäfte beliefert. Mit den Räumlichkeiten in Sarmenstorf konnte er sich nun den Traum vom eigenen Geschäft verwirklichen. Aus den anfänglich 15 Aquarien sind es nun 81 mit rund 20 000 Litern Wasser geworden. Bei rund 300 verschiedenen Zierfischen findet sich für jeden Fischliebhaber der geeignete Fisch. Rolf Möschler nimmt sich sehr viel Zeit für seine KundInnen, denn gute Beratung ist für ihn das oberste Gebot. Oft denken die Leute nicht daran, dass aus einem
kleinen Fischlein mit der Zeit ein bis zu 60 cm langer Fisch werden kann.
 

 Natürlich berät Rolf Möschler auch NeueinsteigerInnen, denn aus jahrelanger Erfahrung weiss er, wie ein Aquarium optimal ausgerüstet wird, welche Fische sich eignen und wie sie gefüttert und gepflegt werden müssen. So gehört auch praktischer Unterricht wie das Demontieren und wieder Zusammensetzen eines Wasserfilters dazu. Der Formvielfalt und Grösse der Aquarien sind kaum Grenzen gesetzt. Sie werden nach Kundenwunsch bestellt und angefertigt. Die Fische bezieht er von Züchtern aus der Schweiz, Deutschland und Österreich sowie den Ursprungsländern Kolumbien und Brasilien.
     Die neu eingetroffenen Tiere kommen zunächst für einen Monat in die eigens dafür eingerichtete Quarantänestation, wo sie entwurmt werden und ihr Fressverhalten beobachtet wird.
     Da Rolf Möschler im Hauptberuf Krankentransporte für die Krebsliga übernimmt, ist sein Geschäft vorwiegend am Abend geöffnet: Dienstag bis Donnerstag von 17 bis 18.30 Uhr, am Freitag von 17 bis 19 Uhr und am Samstag von 9 bis 16 Uhr.